Heimatverein Wegberg-Beeck e.V.

Flachsmuseum

Be-Greifen, Staunen, Lernen

Flachs zählt zu den ältesten Kulturpflanzen der Menschheit. Sein lateinischer Name linum usitatissimum bedeutet: der sehr Nützliche. Darin kommt die hohe Wertschätzung für den Flachs zum Ausdruck, der als Ölfrucht, Heilpflanze und als Rohmaterial für echtes Leinen dient. Der im Sommer voll in blauer Blüte stehende Flachs war bis vor einigen Jahrzehnten am Niederrhein ein weithin leuchtendes Kennzeichen. Vor allem Beeck, im Volksmund damals als „Flaasbeek“ genannt, galt als bekanntes Zentrum des hiesigen Flachsanbaus.

 

Wir möchten mit unserem Flachsmuseum dazu beitragen, dass diese Tradition nicht in Vergessenheit gerät. In einer ehemaligen fränkischen Zehnt-Scheune, die in den Jahren 1988 – 1990 in Eigeninitiative restauriert wurde, ist die Entwicklung der Flachsverarbeitung von der Aussaat bis zum Weben des Linnen dargestellt. Dabei ist es uns sehr wichtig, dass unser Museum „lebt“. Das möchten wir dadurch erreichen, dass wir ein Museum zum Anfassen sind:

 
  • Mit den Schülern der Beecker Grundschule säen wir in unserem Garten jedes Jahr selber Flachs aus und ernten ihn, um ihn später zu verarbeiten.
  • Die Besucher sollen möglichst mit allen Sinnen erfahren, wie aus einem holzigen Pflanzenstängel durch mühsame Bearbeitung an historischen Geräten weiche Fasern werden. Diese werden letztendlich zu hochwertigem Leinen verarbeitet.
  • Diese „Umwandlung“ erfahren Besucher entweder während der sonntäglichen Besuchszeiten von 14.00 – 17.00 Uhr oder bei einer separat gebuchten Vorführung. (Hinweise dazu siehe rechts  „Öffnungszeiten“ oder hier klicken)
  • Bei einem Rundgang durchs Museum erfährt man außerdem viel über die Arbeits- und Lebensweise der Flachsbauern bis um 1900 herum.
  • Auch erstaunliche textile Ergebnisse dieser harten Arbeit sind in Form unterschiedlichster Leinenexponate ausgestellt.
  • „Flachs heute“ ist ein besonderer Ausstellungspunkt, denn Flachs gewinnt in der heutigen Technologie wieder an Bedeutung.
  • Ein Besuch in „Omas Waschküche“ bringt Emotionen und Erinnerungen hoch an alte längst vergessene Wasch-Arbeitsgänge, so wie sie unsere Großeltern noch praktiziert haben.
  • Der Besuch in unseren Museen kann mit einer Tasse Kaffee und Kuchen abgerundet werden.

Sie werden ihr „blaues Wunder“ erleben!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Weitere Informationen findest du auf unserer Datenschutzerklärung.

Schließen