13. März 2016 – Mitgliederversammlung

Mitgliederversammlung – 13. März 2016

Mit 37 Mitgliedern war die Mitgliederversammlung fast so gut wie letztes Jahr besucht. Zu Beginn der Versammlung gab es eine Ehrung. Für 10 Jahre Mitgliedschaft im Verein beglückwünschte der Vorsitzende Ursula Günther und überreichte ihr Blumen und ein Präsent.

Im Rahmen des Geschäftsberichtes standen die Themen des Jahres 2015 an. Viele dieser Events finden sich auch auf dieser Homepage wieder. Auch für 2016 steht die Planung zu den Vereinsaktivitäten. Die Vortragsreihen werden fortgesetzt. Aus „Lott os senge“ wird „Komm! Wir singen.“ Sonderausstellungen u.a. zum Thema „Beauty of the Orient“ in der zweiten Jahreshälfte im Flachsmuseum und „Die Geschichte der Hose“ ausgestellt von der Fa. Gardeur im Volkstrachtenmuseum. Es wird Flachs gesät am 15.04.2016 und am 27.08.2016 gerauft (geerntet).

Erfreulich der weitere Zuwachs bei den Mitgliederzahlen; die Zahl der Aktiven ist auf 67 gestiegen.

Über die finanzielle Situation des Vereins informierte Peter Feiter die Mitglieder. Die Versammlung nahm ein erfreuliches Ergebnis zur Kenntnis. Aber schon im ersten Halbjahr 2016 stehen neue Kosten für die Teilrenovierung des Volkstrachtenmuseums an.

Dank guter Vorbereitung gingen die Neuwahlen des Vorstandes schnell und reibungslos über die Bühne (mehr dazu hier).

Mundartnachmittag am 20. März 2016

Nächster Mundartnachmittag  am 20. März, 15:00 Uhr

Auf den ersten Blick betrachtet, ein nicht einfaches Thema: „bejriene, bejrave, bekaffejedronke“. Wir wollen zeigen, dass der Umgang mit dem Sterben nicht immer tod-traurig ist. Es gehört einfach zum Leben dazu. Oft ist es mit tröstlichen, auch heiteren Erinnerungen und Begegnungen verbunden.

mundartnachmittag-1-heimatverein-beeck-800w

Mundartnachmittag 2014 – 100 begeisterte Zuhörer

 

Unterstützung beim Mundartnachmittag gibt es von den Spezialisten des historischen Vereins Wegberg. Beiträge von Besuchern sind gern gesehen bzw. gehört. Sogar an eine Übersetzung ins Beecker Hochdeutsch ist gedacht. Es wird nicht nur geredet und zugehört. Bei „Weck on Kruut on effe Streusel“ wird auch „kaffejedronke“.

Wir freuen uns auf viele Besucher im Flachsmuseum. Der Eintritt ist frei.

Flachs, die Naturfaser im Hightech Einsatz

Ein technisches Thema locker und humorvoll dargebracht von einem Chemiker

Wieder einmal erreichte der Heimatverein Wegberg-Beeck e.V. mit einem  Vortrag zum Thema „Flachs, die Naturfaser im HighTech Einsatz“ viele interessierte Besucher.

royek-01

Kurt van Wersch, seit letztem Jahr Mitglied im Heimatverein, hatte die Fäden zum Dozenten geknüpft. Der Dipl. Ing. Jürgen Royek, angereist aus der Schweiz, fand die richtige Balance bei einem von Natur, Chemie und Technik geprägten Thema. Sein lockerer und auch humorvoller Vortrag begleitete eine Präsentation, die die Besucher ansprach.

Beruflich kümmert sich Jürgen Royek bei einem Schweizer Unternehmen um die Neuentwicklung im textilen Bereich.

royek-03

Innenverkleidung einer Autotür aus Naturfasern gefertigt.

Sein Vortrag war ein Streifzug durch die Einsatzgebiete von Naturfasern u.a. bei Automobilen sowie Industrie- und Verbrauchsgütern. Hierzu hatte er einige Muster, bis hin zu einer Autotürverkleidung, als Anschauungsmaterial dabei. Interessant auch die kleinen Filmchen, die zeigten wie Tests in den Laboren ablaufen. Von der Wasseraufnahme über Reissfestigkeit bis hin zu einem ganz speziellen Stabilitätstest eines Stuhls der Firma Flaxx. Dieser wurde durch einen „leicht“ übergewichtigen Moderator beschrieben und angeboten.

 

royek-04Unter der Überschrift „Schick und Funktionell“ zeigte Jürgen Royek Bilder von Brillen, Sitzmöbeln, Küchentabletts, Brillenetuis und Aktenkoffern, allesamt unter Nutzung von Naturfasern hergestellt.

Zum Schluss gab es einige Fragen und langanhaltenden Applaus. Für alle Zuhörer gab es ein Poloshirts „SWISSCOTTON“ als kleines Geschenk.

Zuvor hatte Peter Feiter sich im Namen des Heimatvereins bedankt. Er überreichte eine Tüte  gefüllt mit Naturprodukten aus der Region.

23. Februar – Vortragsreihe: Flachs, die Naturfaser im Hightech Einsatz – Dozent: Jürgen Royek

Vortragsreihe im Flachsmuseum – 23. Februar – 19:00 Uhr

 – Flachs, die Naturfaser im HighTech Einsatz –

Eintritt frei

Flachs-TextilRoyek4

Dozent: Dipl. Ing. Jürgen Royek

Ein Vortrag über die Verwendung von Flachsfasern in der Kunststoffindustrie und eine Übersicht für weitere Einsatzmöglichkeiten von Naturfasern in Technik und Umwelt.

Lott os senge – Volles Haus bei Kölsche Tön

Lott os senge – Volles Haus bei Kölsche Tön

Der Heimatverein  freute sich über mehr Besucher als bei der vorjährigen Veranstaltung. Dass auch viele Menschen aus anderen Städten nach Beeck kamen wird ausdrücklich erwähnt.los-08 Eine Abordnung des Gesamtpräsidiums des Verbandes der Karnevalsvereine Aachener Grenzlandkreise (VKAG) sang nicht nur eifrig mit, sie verliehen auch Orden an die Musiker sowie den Vorsitzenden, Josef Jansen.

Weiterlesen

30. Januar – Lott os senge – Kölsche Lieder

30. Januar um 19:11 Uhr – Lott os senge – Kölsche Lieder

Los

Der Wegberger Karnevalsprinz besuchte uns in 2015

Die beliebte Veranstaltungsreihe „Lott os senge“ geht ins dritte Jahr. Für die musikalische Gestaltung sorgen wieder die „Oldtimers“ mit altbekannten Kölschen Liedern von den Bläck Föös und anderen. Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder über Ihren Besuch.
Da die Räumlichkeiten begrenzt sind müssen wir leider die Besucheranzahl über den Kartenverkauf begrenzen. Die Eintrittskarten sind bei den bekannten Vorverkaufsstellen in Beeck: Beecker-Lädchen und Blumen-Floristik Fervers zum Preis von 5,00 EUR zu erstehen.

Weiterlesen

Das Flachsmuseum unterwegs

Das Flachsmuseum ist unterwegs

Kortoffelfest 2015

Erstmals waren wir am 19./20. September 2015
mit unserer Flachsverarbeitung auf
dem Merbecker Kartoffelfest.

Lengerich 2015
Klein aber fein ging es zu auf dem Schaftag in Wechte. Dieser Markt wird seit 10 Jahren in einem Dorf bei Lengerich/Osnabrück abgehalten. Diesmal stand er unter dem Thema: Flachs und Leinen. Wir waren mit einer kleinen Abordnung und mit den wichtigsten Handwerksgeräten ausgerüstet vor Ort und haben dort unsere Flachsverarbeitung gezeigt.
CHIO 2015
Eine solche Kulisse hatten wir noch bei keiner Flachsvorführung: Wir waren Gäste bei der Eröffnungsveranstaltung der European Championships Germany Aachen 2015.

Ausstellungseröffnung: Feinste Textilarbeiten aus der Schatztruhe

Ausstellungseröffnung: Feinste Textilarbeiten aus der Schatztruhe

Aus dem Lebenswerk von Erdmute Dock

Am 23. August fand die Eröffnung der sehenswerten Sammlung „Feine Textilarbeiten aus der Schatztruhe“ statt. Die Exponate sind allesamt von Frau Erdmute Dock gefertigt und Teil ihres Lebenswerkes. Wer bei Stickerei nur an Kreuzstich, Plattstich oder Hardanger denkt, war sicher begeistert, diese kunstvoll gefertigten Miniaturen zu sehen, die Stickerei auf allerhöchstem Niveau zeigt. Die weit über 80 Jahre alte Dame hatte es sich nicht nehmen lassen, begleitet von ihrer Tochter aus Braunschweig anzureisen, um bei der Ausstellungseröffnung anwesend zu sein.

Marianne Stang vom Klöppelverband und Mitglied im Heimatverein gab den Besuchern zur Ausstellungseröffnung eine Übersicht über die verwendeten Techniken und Besonderheiten der Arbeiten.

Frau Docks Tochter Wilke Horn war es auch, die in bewegenden Worten von den Arbeiten erzählte, die Frau Dock als „Tiere im Zoo“ bezeichnete. Bei den Tieren handelt es sich jedoch nicht um Katzen oder Hunde, sondern um ganz besondere Tiere, die Frau Dock mit Stoff und Garn zum Leben erweckte.

Wilke Horn, Anni Schmitz, Ingeborg Theissen, Erdmute Dock, Marianne Stang

Wilke Horn, Anni Schmitz, Ingeborg Theissen, Erdmute Dock, Marianne Stang

Dem Besucher der Ausstellung, die noch bis zur Winterpause Anfang November 2015 zu sehen ist, begegnen mythische Gestalten wie Greif, Einhorn, Drache, aber auch Hunde und Elche. Als Vorlage dienten Frau Dock Impressionen von Reisen, wie die bemalte Holzdecke von St. Martin in Zillis/Graubünden, Teufelsgestalten aus Kirchen, der Westgiebel des Domes von Pisa, aber auch der Hund Cave Canem auf dem berühmten Mosaik in Pompeij.

Nach ihrer Pensionierung widmete sich die studierte Kunsthistorikerin und spätere Gewerbelehrerin ihrem Hobby, der feinen Stickerei. All Ihre Stickarbeiten führte sie auf Leinen, Baumwolle und Seide aus. Diese kleinen Kunstwerke nennt sie selber lapidar „Versuche“, oder „Merklappen“ die holländische Bezeichnung für Mustertuch. Welch eine Untertreibung, wenn man die aufwendigen Arbeiten sieht, die nicht einfach nur in hellen Beigetönen und allen Abstufungen von weißem Garn gearbeitet sind, sondern auch mit Perlen, Pailletten und anderen Materialien verziert sind. Die kleinen Kunstwerke sind klein, manche nur 10, 12 cm groß. Gearbeitet werden musste daher mit einer Lupe und Wilke Horn ließ nicht unerwähnt, dass ihre Mutter auf einem Auge blind ist.

Nicht nur die Motive und das Material sind bemerkenswert, sondern auch die Technik, in der Frau Dock arbeitete. Kreuzstich findet man bei diesen Kostbarkeiten nicht, dafür so ausgefallene Sticktechniken wie den nur Experten bekannte Mountmellick-Stich, der in Irland des 19. Jahrhunderts entstand oder die niederländische Zaanlandstickerei, die kaum noch jemand beherrscht. Auch allerfeinste selbstgefertigte Spitzen stammen ihrer Hand und sind in der Ausstellung zu bewundern.

Alle Besucher der Ausstellungseröffnung waren nicht nur von den hinreißenden Arbeiten begeistert, sondern auch von der Persönlichkeit der liebenswürdigen alten Dame, die alle mit ihrer freundlichen Art für sich einnahm. Über ihre Arbeiten sagte sie sehr bescheiden: „Wichtig ist mir, Kopf, Herz und Hand in gleicher Weise an meiner Arbeit zu beteiligen: den Kopf für die Technik, das Herz für den Entwurf und die Hand für die Ausführung.“

Lott os senge (LOS)

Lott os senge – Am Lagerfeuer –

Am Abend des Flachs-Rauftages hieß es wieder „Lott os senge“. Sangesfreudige Besucher kamen in den Garten des Flachsmuseums, um gemeinsam mit Georg Wimmers an der Gitarre Lieder am Lagerfeuer zu singen.

LOS Am Lagerfeuer 2015Leider meinte es der Wettergott an diesem Abend nicht so gut mit den Sangesfreunden. Das hielt die vielen Besucher jedoch nicht ab, bekannte Lieder aus dem extra für diesen Zweck erstellten Liederheft zu singen. Auch die vielen Würstchen vom Grill fanden alle einen Abnehmer.  

LOS 2015Die beliebte Reihe LOS, die inzwischen zu einer festen Institution geworden ist, wird am 29. November fortgesetzt. Dann werden Advents- und Weihnachtslieder gesungen.

 

Flachsraufen

Flachsraufen 2015

Flachsraufen 15b

 

 

 

Am 15. August war es so weit. Der am „hongeste Daach“ ausgesäte Flachs konnte geerntet werden. Da dieser Termin in die Schulzeit fiel, konnten erstmals auch die Schüler der Beecker Grundschule miterleben, Flachsraufen 15awas aus den kleinen braunen Körnchen gewachsen war, die sie im Frühjahr gesät hatten, nämlich stattliche braune Halme mit vielen Saatständen. Mit Hilfe des Fördervereins Schrofmühle wurde die diesjährige Ernte eingebracht.

Schatztruhe – Feinste Textilarbeiten

Ausstellungseröffnung    – Schatztruhe –

Am 23. August 2015 um 11:00 Uhr eröffnen die Ausstellung „Schatztruhe“ im Flachsmuseum.

Dock-02Diese Ausstellung zeigt feinste Textilarbeiten in kunstvollen Stickereien aus dem Lebenswerk von Erdmute Dock.
Erdmute Dock, die sich selber als tierliebend bezeichnet, hat sich bei ihren Werken jedoch meistens mit den Tieren aus der Mythologie und mit denen der christlichen Symbolik beschäftigt. Es sind der Drachen, der Greif, das Einhorn und andere Tiere. Vorbilder für ihre Stickereien waren z.B. die bemalte Holzdecke von St. Martin in Zillis/Graubünden, Teufelsgestalten vor Kirchen, der Westgiebel des Domes von Pisa, um nur einige zu nennen.

Zu ihren Stickereien gibt sie ausführliche Dock-03Erklärungen ab, wie die Tiere zu deuten sind. Ihre Stickarbeiten führt sie häufig in Seide auf Leinen, Baumwolle und Seide aus. Zu den sehr aufwendigen Arbeiten sollte das Material auch besonders edel sein. Zudem verwendet sie auch Perlen, Pailletten und andere Materialien.

Dock-04

Die verschiedenen Stickstiche, die sie einsetzt, sind von ganz besonderer Art, z.B. verwendet sie den Mountmellickstich, der in Irland im 19. Jahrhundert entstanden ist, den Klosterstich, wie er bei den Stickereien im Kloster Wienhausen angewandt wurde, den Damaststich, den orientalischen Knotenstich und die Zaanländische Stickerei, eine Weißstickerei, die in Flandern im 17. und 18. Jahrhundert entstanden ist, um nur einige Stickarten aufzuzählen. Mitunter verbindet sie auch mehrere Stickarten miteinander oder wandelt sie auch ab. Dock-01